Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Allgemeine Info zu BiDiB:


Treiberinstallation:


Programme für BiDiB:


Das BiDiB-System:

One-Serie:

Addon-Module:

Beispielkonfigurationen:


Das OpenCarSystem:


Anwendungsunterstützung:


Kompatibilität:


Codehilfe für eigene BiDiBOne Entwicklungen:

onews:onewsi

NeoEWS - Variante mit erweiterter Lichtsteuerung

Die NeoEWS ist eine Firmware für die NeoControl. Neben den aus anderen Baugruppen (siehe Lightcontrol etc) bekannten Lightports und Makros bietet diese Variante erweiterte vorprogrammierte Lichteffekte. Diese Lichteffekte können ohne den Einsatz von Makros benutzt werden. Darüberhinaus bietet diese Firmware die Möglichkeit die Lightports flexibel den einzelnen Lichtausgängen (zum Beispiel WS2812) und auch mehrfach zu verwenden.

Strombedarf

Die NeoControl Hardware ist auf maximal 2A pro Strang ausgelegt, dies entspricht maximal 32 WS-Bausteinen bei voller Helligkeit. Zur Erinnerung, jede einzelne Farbe in den WS2812 Bausteinen bzw. jede extern angeschlossene LED bei den WS2811 (also 3 pro Baustein) wird bei maximaler Helligkeit mit 20mA betrieben. Damit ergeben sich 60mA pro WS-Baustein (und gar 80mA bei den SK6812RGBW).

Anzahl WS281x-Bausteine Anzahl LEDs max. Strombedarf Anzahl WS281x-Bausteine Anzahl LEDs max. Strombedarf
1 3 0,06A 66 204 4,00A
2 6 0,12A 83 249 5,00A
10 30 0,60A 128 384 7,68A
16 48 0,96A 133 399 8,00A
32 96 1,92A 166 498 10,00A
50 150 3,00A 192 576 11,52A
64 192 3,84A 256 768 15,36A

Wenn man nun mehr als 32 WS-Bausteine verwenden will, dann muss spätestens nach 32 WS-Bausteinen die 5V-Versorgung aufgetrennt werden und mit einem weiteren Netzteil der jeweils nachfolgende Abschnitt separat versorgt werden.

Bei der intern bereitgestellten Spannungsversorgung sollten nicht mehr als jeweils 32 WS-Bausteine (24 SK6812) angeschlossen werden um die Systemstabilität der Baugruppe auch im Extremfall zu gewährleisten. Bei zusätzlichen WS-Bausteinen kann man gegebenenfalls den benötigten Strombedarf an die erwartete Belastung anpassen. Zum Beispiel ob alle auf einmal leuchten (Bei Ampeln oder Signalen wird dies nicht der Fall sein), bzw. ob die maximale Helligkeit tatsächlich benutzt wird. Das Netzteil muß in diesem Fall mit der entsprechenden Last im Ausnahmefall klar kommen ohne eine Schaden zu erleiden. Falls das Netzteil dann die Spannung reduziert, werden die LEDs dunkler werden bis zum Extremfall das sie komplett ausgehen.


Grundkonfiguration

Mit den folgenden Einstellungen wird die Grundkonfiguration des Knotens vorgenommen. Hier sind nur die NeoControl spezifischen Eigenheiten aufgeführt.

Name CV Beschreibung
Allgemein/OneWS Konfiguration 1135 Bitfeld zur Konfiguration der verwendeten WS-Bausteine
Bit 0 Invertierung des Datensignals, gilt für beide Stränge
0 = WS-Bausteine direkt (ohne Inverter) verbunden
1 = Externer Inverter in der Datenleitung vorhanden, Standard bei der NeoControl NC1-Platine
Bit 1 Strang A - Einzel-/Farbmodus
0 = Die LEDs der WS-Bausteine sollen einzeln gesteuert werden
1 = Die LEDs der WS-Bausteine sollen als Farb/RGB(W)-LEDs angesteuert werden
Bit 2 Strang A - Farbmodell
0 = WS2811 oder WS2812
1 = SK6812RGBW
Bit 3 Strang A - Helligkeit
0 = Linearer (1:1) Zusammenhang
1 = Logarithmischer Zusammenhang
Bit 4 Strang B - Einzel-/Farbmodus
0 = Die LEDs der WS-Bausteine sollen einzeln gesteuert werden
1 = Die LEDs der WS-Bausteine sollen als Farb/RGB(W)-LEDs angesteuert werden
Bit 5 Strang B - Farbmodell
0 = WS2811 oder WS2812
1 = SK6812RGBW
Bit 6 Strang B - Helligkeit
0 = Linearer (1:1) Zusammenhang
1 = Logarithmischer Zusammenhang
Bit 7 Debug
0 = 'Stilles' Aufstarten (Default)
1 = Licht-Info beim Aufstarten/Beenden
Strang A - Länge 1136 Nummer des letzten WS-Bausteins1) im Strang A
0 = 1 WS-Baustein im Strang A, bis zu 255 im Strang B
255 = 256 WS-Bausteine im Strang A, Strang B wird nicht verwendet
Feature CTRL_SPORT_COUNT 52 Anzahl der Ausgänge, erlaubter Bereich: 16-24
Setzt sich aus der Anzahl der Gruppen (16) und der verwendeten Ausgänge (0-8) zusammen. Wenn die HW keine Ausgänge am Port B vorsieht, kann der Port B damit abgeschaltet werden. Bei der NeoControl NC1-Platine sind 8 Ausgänge vorgesehen, daher kann hier der Maximalwert (16+8=24) gesetzt werden.

Beispiele

Anwendung CV 1135
Ein Strang mit WS2812 Bausteinen an einer NC1 HW angeschlossen (Strang A), die WS2812 sollen im Farbmodus angesteuert werden, lineare Helligkeitskennlinie0b00000011 = 0x03
Ein Strang mit SK6812RGBW Bausteinen an einer NC1 HW angeschlossen (Strang A), die SK6812 sollen im Farbmodus angesteuert werden, lineare Helligkeitskennlinie0b00000111 = 0x07
Ein Strang mit WS2811 Bausteinen an einer NC1 HW angeschlossen (Strang A), die LEDs der WS2811 sollen einzeln angesteuert werden (nur max. 86 WS2811 da für 256 einzeln ansteuerbare LEDs 256/3 = 85,3 WS2811 benötigt werden), logarithmische Helligkeitskennlinie0b00001001 = 0x09
Strang A mit WS2811 Bausteinen und Strang B mit SK6812RGBW an einer NC1 HW angeschlossen, die WS2811 sollen einzeln, die SK6812 im Farbmodus angesteuert werden, beide mit logarithmischer Helligkeitskennlinie0b01111001 = 0x79

Da alle Bausteine eines Stranges im selben Modus angesteuert werden, ist eine Mischkonfiguration (zum Beispiel WS2811 und WS2812 abwechselnd) eher nicht sinnvoll (aber möglich). Ein Mischen mit SK6812RGBW macht keinen Sinn da dieser Baustein 4 und nicht 3 Farbkanäle verwendet. Wenn man 2 verschiedene Arten verwenden möchte, dann sollte man diese auf die beiden Stränge separieren (siehe 4. Beispiel oben).


Datenfluß

Das folgende Bild soll helfen den generellen Datenfluß und die Steuerungsmöglichkeiten zu verdeutlichen.

Das zentrale Element ist die LightEngine. Sie entspricht der LightEngine aus der LightControl und bietet damit die bekannten Fähigkeiten zur Steuerung der LightEngine Elemente (LEE): Helligkeit, Dimmen, Blinken, etc.

Jedes der LEE kann auf eine beliebige Stelle in den WS-LEDs gelegt werden. Auch ist eine Mehrfachverwendung möglich, dadurch können maximal 256 WS-Bausteine an die OneWS I angeschlossen werden. Diese Zuordnung erfolgt in dem Block LED Mapping. Zusätzlich kann dieser Block für die beiden Stränge aufgeteilt werden, 0…(CV1116) an Strang A, (CV1116+1)…255 an Strang B (im Bild nicht gezeigt).

Ob dieses Mapping auf einen gesamten WS-Baustein (im Farbmodus) oder auf eine einzelne der 3 LEDs eines WS-Bausteins wirkt, wird in der Grundkonfiguration Bit 1 festgelegt. Davon abhängig wird dann die Umsetzung auf die Farben verwendet oder eben auch nicht. Unabhängig davon werden die aktuellen Helligkeitswerte noch über eine Gamma-Funktion angepaßt. Damit erhält man eine optisch ansprechendere Helligkeitskurve verglichen mit einer linearen Ansteuerung.

Die LightEngine kann durch verschiedene Quellen gesteuert werden. Bekannte Möglichkeiten (siehe LightControl) sind das direkte Schalten eines Lichtausgangs oder das Schalten eines Lichtausgangs in einem Makro. In der Neo_EWS sind zwei weitere Möglichkeiten hinzugekommen: Accessory und Gruppeneffekte.

Alternativ zur Verknüpfung von Aspekten eines Accessory mit Makros können die Accessories/Aspekte mit einem Satz an LightEngine Elementen verbunden werden um somit mehrere Elemente, wie für ein Signal, direkt steuern zu können.

Mit den Gruppeneffekten können standardisierte Abläufe/Effekte zugeordnet werden. Es liegen typische Sequenzen für Ampeln, Lauflichter, Hausbeleuchtungen etc. vor.

Inputs und Outputs ermöglichen die Interaktion mit der Außenwelt. So kann die Baugruppe auf Tasten oder andere Quellen reagieren und weitere Effekte (wie zum Beispiel Stoppstellen) steuern.


LED Zuordnung

Mit der LED Zuordnung (Mapping) wird festgelegt welches Element der LightEngine an welcher Stelle der WS-Bausteine verwendet wird. Es sind 2 Fälle zu unterscheiden:

a) Farbmodus
Im Farbmodus werden maximal 256 WS-Bausteine verwendet. Daher gibt es 256 Einträge in der LED-Zuordnungstabelle, jeder Eintrag entspricht der Position im Stripe. Man gibt also bei der Position des WS-Bausteins an, woher er seine Helligkeitswerte bezieht. So kann man dann zum Beispiel den fünften WS-Baustein (entspricht Nummer 4, gezählt wird ab 0) an das erste Element der LightEngine (gezählt wird ab 0) anbinden. Dies erreicht man durch Beschreiben des 5. Elements der Zuordnungstabelle mit dem Wert 0:

WS-Baustein 0 1 2 3 4 5 6
LightEngine xx xx xx xx 00 xx xx

b) Einzeln gesteuerte LEDs
Im Falle der einzeln gesteuerten LEDS (vorzugsweise in Verbindung mit WS2811) sind maximal 256/3 = 85 WS-Bausteine erreichbar. Da in diesem Fall aber jede einzelne der 3 LEDs eines WS-Bausteins einzeln angesteuert wird, besteht die LED-Zuordnungstabelle auch aus 256 Einträgen. Auch hier wieder das Beispiel die 5. LED auf das erste Element der LightEngine zu legen:

WS-Baustein 0 0 0 1 1 1 2
Farbkanal G R B G R B G
LightEngine xx xx xx xx 00 xx xx

Das heißt der rote Farbkanal des 2. WS-Bausteins wird durch das erste LightEngine-Element angesteuert. (Die Bezeichnungen mit G, R und B können je nach WS2811-Platine/Benamung auch vertauscht sein bzw. anders heißen)

Über diese Zuordnungstabelle kann ein LightEngine-Element an eine beliebige Stelle im Strang gelegt werden, und auch mehrfach verwendet werden. Nachfolgend das gleiche Beispiel aus a) aber der 7. WS-Baustein soll zusätzlich auch mit dem 1. Element der LightEngine belegt werden:

WS-Baustein 0 1 2 3 4 5 6
LightEngine xx xx xx xx 00 xx 00

Lightports/Farben

Wie in der Übersicht schon geschrieben ist die Lightengine weitestgehend identisch zu der aus der Lightcontrol, man kann daher bei jedem Element der LightEngine die folgenden Parameter einstellen:

  1. Helligkeit im Zustand Aus
  2. Helligkeit im Zustand Ein
  3. Dimmzeit in Richtung Aus
  4. Dimmzeit in Richtung Ein

Der einzige Unterschied ist der Parameter für einen Farbindex der hinzugekommen ist (der Parameter current für die Stromquelle entfällt dadurch). Der Farbindex greift auf eine Tabelle zu in der jeweils der genaue Farbwert zu dem Index gespeichert ist. Diese Farbtabelle enthält 256 Einträge mit den 3 Farbkanälen (Rot, Grün und Blau). Ein WS-Baustein kann jeweils 256 Helligkeitsstufen für jeden Farbkanal erzeugen. Damit sind insgesamt 16 Millionen Farben möglich, gleichzeitig können aber nur die 256 Farben aus der Farbtabelle verwendet werden (Es sei denn die WS-Bausteine werden im Einzel-LED-Modus angesteuert).

Die Farbtabelle besteht aus 2 Teilen:
a) 32 Benutzer definierbare Farben
b) 224 vorgegebene Farben aus einem Farbkreis

Die definierbaren Farben können über CVs mit Angabe der Werte (0-255) für Rot, Grün und Blau definiert werden. Falls die Neo_EWS für die SK6812RGBW definiert ist, werden die zugehörigen Weiß-Werte anstelle der letzten 32 Einträge der LED-Zuordnungstabelle gesetzt (Achtung: Dann können nur noch maximal 224 WS-Bausteine angesteuert werden).

Farbe CV Grün CV Rot CV Blau CV Weiß2) Farbe CV Grün CV Rot CV Blau CV Weiß
0 686 687 688 1102 16 734 735 736 1118
1 689 690 691 1103 17 737 738 739 1119
2 692 693 694 1104 18 740 741 742 1120
3 695 696 697 1105 19 743 744 745 1121
4 698 699 700 1106 20 746 747 748 1122
5 701 702 703 1107 21 749 750 751 1123
6 704 705 706 1108 22 752 753 754 1124
7 707 708 709 1109 23 755 756 757 1125
8 710 711 712 1110 24 758 759 760 1126
9 713 714 715 1111 25 761 762 763 1127
10 716 717 718 1112 26 764 765 766 1128
11 719 720 721 1113 27 767 768 769 1129
12 722 723 724 1114 28 770 771 772 1130
13 725 726 727 1115 29 773 774 775 1131
14 728 729 730 1116 30 776 777 778 1132
15 731 732 733 1117 31 779 780 781 1133

Die Farben aus dem Farbkreis wurden so berechnet das die Farben beginnend bei Rot (Farbe #32), über Gelb (Farbe #69), Grün (Farbe #107), Türkis (Farbe #144), Blau (Farbe #181), Lila (Farbe #219) sich über Rot (Farbe #255) der Farbkreis wieder schließt. Die Berechnung basiert auf der HSV nach RGB Konvertierung nach Had2Know.

Nachdem nun die Helligkeitswerte der einzelnen Farbkanäle bestimmt sind, werden diese noch über eine Gamma-Kurve an die optische Wahrnehmbarkeit angepaßt:

Mit der CV 1135 kann die Helligkeitszuordnung angepasst werden, es gibt die Auswahl zwischen der gezeigten gamme-Kurve und einer Linearen (1:1).


Accessories

Die Baugruppe kann auf 2 Arten über Accessories angesteuert werden.

Ein gewählter Aspekt ruft ein vorher konfiguriertes Makro auf

Dies ist der aus anderen Baugruppen bekannte Standardfall zu den Accessories und wird daher hier nicht weiter beschrieben.

Ein gewählter Aspekt steuert direkt bis zu 8 LEDs

Da nicht genügend Makros zur Verfügung gestellt werden können um die Vielzahl der LEDs auf verschiedene Lichtkombinationen (Stichwort Signal) zu erzeugen, gibt es die Möglichkeit dies direkt für die Accessories zu definieren.

Features:

  • 1-8 LEE pro Accessory
  • Bis zu 8 Aspekte je Accessory
  • Jedem Aspekt wird eine Lichtkombination zugeordnet
  • Ein-/Ausschalteffekte konfigurierbar
  • Zeit zwischen 2 Übergängen konfigurierbar

Um die direkte LED Steuerung für Accessories zu aktivieren muß die erste CV für das jeweilige Accessory auf die Anzahl der benutzten LEE gesetzt (>0) werden. Wenn dieser Wert auf 0 gesetzt ist greift die normale Einstellung für Makros.

Die Lichtkombinationen der Aspekte wird in den CVs definiert die sonst das jeweilige Makro enthalten. Dabei steht jedes Bit für eine der bis zu 8 LEE eines Accessories. Bit 0 für das erste Element, Bit 1 für das zweite, …, Bit 7 für das Achte.

Die Ein-/Ausschalteffekte sind wie folgt einstellbar (wird ebenfalls in der ersten CV für jedes Accessory konfiguriert):

  • Hartes Ein- und hartes Ausschalten
  • Gedimmtes Ein- und gedimmtes Ausschalten
  • Einschalten mit Neon-Effekt und hartes Ausschalten
  • Einschalten mit Neon-Effekt und gedimmtes Ausschalten
  • Blinken Typ A
  • Blinken Typ B
  • Flashlight Typ A
  • Flashlight Typ B
  • Doppelblitz

Die Übergangszeit beim Umschalten auf einen neuen Aspekt wird in einer eigenen CV pro Accessory definiert. So kann man zum Beispiel erreichen das ein Dimmen zum Ausschalten komplett beendet wird bevor der neue Aspekt gesetzt wird und andere LEE eingeschaltet werden. Falls LEEs den gleichen Zustand beim neuen Aspekt behalten werden diese in diesem Zustand gehalten (kein Flackern). Die Zeit kann im Bereich von 0 bis 1,27s eingestellt werden.

Über das LED Mapping können dann beliebige (und auch mehrere) WS-Bausteine bzw. Kanäle der WS-Bausteine mit dem Accessory angesteuert werden.

Zu beachten

Derzeit (19.04.2017) erwarten die BiDiB-Tools zu jedem Aspekt ein hinterlegtes Makro. Da hier jedoch keine Makros hinterlegt werden, passen die Daten nicht zu der Erwartungshaltung der Tools (wie der Wizzard). Daher kann der Tab „Accessories“ in diesem Fall nicht benutzt werden und die Einstellung muß über die CVs erfolgen.


Gruppeneffekte

Die Neo_EWS bietet die Möglichkeit mehrere Light Engine Elemente mit einem Gruppeneffekt zu belegen. Prinzipiell kann man dafür Makros verwenden, um jedoch für Standardeffekte keine Makros zu benötigen, gibt es die Gruppeneffekte.

Es gibt insgesamt 16 Gruppen die über die SPORTS ein- und ausgeschaltet werden können. Jede Gruppe wird über sechs CVs definiert:

CV Basis-Adresse Offset Name
Gruppe 0
782 782 0 Modus
783 782 1 Erstes Element (LEE)
784 782 2 Letztes Element (LEE)
785 782 3 Geschwindigkeitsfaktor
786 782 4 Ein-/Aus-Verhalten
787 782 5 Option
Gruppe 1..15
788..793 788 0..5 Gruppe 1
794..799 794 0..5 Gruppe 2
800..805 800 0..5 Gruppe 3
806..811 806 0..5 Gruppe 4
812..817 812 0..5 Gruppe 5
818..823 818 0..5 Gruppe 6
824..829 824 0..5 Gruppe 7
830..835 830 0..5 Gruppe 8
836..841 836 0..5 Gruppe 9
842..847 842 0..5 Gruppe 10
848..853 848 0..5 Gruppe 11
854..859 854 0..5 Gruppe 12
860..865 860 0..5 Gruppe 13
866..871 866 0..5 Gruppe 14
872..877 872 0..5 Gruppe 15

Modus (Offset 0)

Die folgenden Modi sind definiert:

Modus Wert
Alle Light Engine Elemente zusammen ein- bzw. ausschalten 0
Alle Light Engine Elemente werden nacheinander ein- und ausgeschaltet 1
Zunächst werden alle Light Engine Elemente nacheinander eingeschaltet, danach alle zusammen ausgeschaltet 2
Hausbeleuchtung (zufälliges ein- und ausschalten einzelner Light Engine Elemente) 3
Regenbogen (Farbverlauf) 4
Ampel 5
Ampel mit Stoppstelle 12
Ampel gelb blinkend 6
Ampel mit Fußgänger 7
Ampel mit Fußgänger und Stoppstelle 13
Ampel mit Fußgänger gelb blinked 8
Knight Rider 9
Feuer-Simulation 10
TV-Simulation 11
Blinken 14
Binärzähler 63

Desweiteren wird in dieser CV angegeben ob der Gruppeneffekt einmalig oder endlos laufen soll:

Häufigkeit Wert
Einmalig 0
Endlos 128

Die Summe beider Werte wird in die CV eingetragen.

Erstes Light Engine Element (Offset 1)

Definition welches Light Engine Element das Erste des Effekts ist

Letztes Light Engine Element (Offset 2)

Definition welches Light Engine Element das Letzte des Effekts ist

Geschwindigkeitsfaktor (Offset 3)

Zu jedem Gruppeneffekt kann ein Parameter für die Ablaufgeschwindigkeit des Effekts definiert werden.

Wert Zeit Wert Zeit
0 10ms 210 35sec
x x * 10ms + 10ms x (x-210) * 5sec + 35sec
99 1000ms 215 1min 00sec
100 1100ms 216 1min 10sec
x (x-100) * 100ms + 1100ms x (x-216) * 10sec + 70sec
189 10sec 239 5min 00sec
190 11sec 240 5min 30sec
x (x-190) * 1sec + 11sec x (x-240) * 30sec + 330sec
209 30sec 250 10min 30sec
>=251 10min 55sec
Zeit Wert (x in s) Auflösung
x <= 1s 100 * x - 1 10ms
x <= 10s 10 * (x - 1,1s) + 100 100ms
x <= 30s x + 179 1s
x <= 60s (x - 35s) / 5 + 210 5s
x <= 300s (x - 70s) / 10 + 216 10s
x <= 630s (x - 330s) / 30 + 240 30s
x = 655s 251 -

Verhalten Ein/Aus der Light Engine Elemente (Offset 4)

Hier werden die Ein- und Ausschaltübergänge wie hartes Schalten, Dimmen, Neon, etc. für die gesamte Gruppe definiert.

Aktion Ein Aus
Umgehendes Ausschalten 0 0
Umgehendes Einschalten 16 1
Gedimmtes Ausschalten 32 2
Gedimmtes Einschalten 48 3
Einschalten Neon-Effekt 64 4
Blinken Typ A 80 5
Blinken Typ B 96 6
Flashlight Typ A 112 7
Flashlight Typ B 128 8
Doppelblitz 144 9

Die beiden Werte für Ein und Aus werden dann summiert und in die CV eingetragen. Das Einschalten wird somit mit den oberen 4 Bit und das Ausschalten mit den unteren 4 Bit konfiguriert.

Beispiel: Einschalten mit Neon-Effekt und gedimmtes Ausschalten: 64 + 2 = 66

Üblicherweise sind zum Ausschalten nur die Werte Umgehendes und Gedimmtes Ausschalten in Verwendung. Prinzipiell kann man durch diese Tabelle aber alle Werte zum Ein- und Ausschalten verwenden.

Option (Offset 5)

Einige Gruppeneffekte werten diesen zusätzlichen Parameter aus.

Gruppe Gruppeneffekt Bedeutung
1 Nacheinander an/aus Wartezeit zwischen Ausschalten und Einschalten der nächsten LED
3 Hausbeleuchtung Bit 0..3: Mindestanzahl Lichter an
Bit 4..7: Mindestanzahl Lichter aus
4 Regenbogen Abstand der Farben im Farbkreis von einer LED zur Nächsten
5,6,7,8,12,13 Ampel Länge der Grünphase
9 Knight Rider Breite des aktiven Leuchtbalkens -1
14 Blinken Bit 0..3: Zeitschritte für An
Bit 4..7: Zeitschritte für Aus

—-

Eingänge/Ausgänge

Eingänge

Die Neo_EWS Firmware unterstützt die 8 Eingänge die in der HW der NC1 vorhanden sind. Die Eingänge sind über die INPUTS 0..7 erreichbar.

Darüber hinaus gibt es weitere (interne) Eingänge mit denen der aktuelle Status der Gruppeneffekte abgefragt werden können. Diese internen Eingänge sind hauptsächlich für erweiterte Möglichkeiten bei den Makros angedacht. Sie können aber auch von außen über die Inputs abgefragt werden.

INPUTS 8..23: Wenn der Gruppeneffekt 0..15 aktiv abläuft ist der zugehörige Input ebenfalls aktiv.
INPUTS 24..39: Wenn eine Sequenz des Gruppeneffekt 0..15 durchlaufen wurde, wird der zugehörige Input kurz aktiv.

Ausgänge

Die Neo_EWS Firmware unterstützt die 8 Ausgänge die in der HW der NC1 vorhanden sind. Die Ausgänge sind über die SPORTS 0..7 erreichbar.


Makros

Die aus der Lightcontrol und der BiDiBOne bekannte Makro Engine wird auch hier verwendet.

Die Light Engine Elemente können entsprechend direkt angesteuert werden. Die Ein- und Ausgänge sind ebenso erreichbar.

Da die Gruppeneffekte über die SPORTS gesteuert werden, sind diese auch über die Makro Engine genauso steuerbar. Und wie oben unter den Eingängen geschrieben können die internen Eingänge abgefragt und für Synchronisierungen in Makroabläufen genutzt werden.


Experteneinstellungen

Die folgenden Einstellungen brauchen im Normalfall nicht geändert werden und sollten bei der Default-Einstellung bleiben.

Name CV Beschreibung
Allgemein/WS281x Baudrate 1134 Baudrate zur Ansteuerung der WS-Bausteine.

Falls einige WS-Bausteine nicht funktionieren kann die Baudrate geringfügig angepaßt werden.
Der Standardwert ist 6. Dies entspricht in etwa der erwarteten Baudrate von 800kHz (genauer: 763kHz). Werte kleiner 5 (entsprechend 889kHz) bzw. größer 7 (entsprechend 667kHz) werden nicht erlaubt und der Standardwert wird verwendet. Üblicherweise sollten alle erlaubten Baudratenwerte (5,6,7) funktionieren

Mögliche/Geplante Erweiterungen

  • Bitte Vorschläge ins Forum
1)
Wenn Bit 2 auf 1 gesetzt ist (RGBW aktiv), verringert sich die Maximalzahl von 256 Bausteinen auf 192 WS-Bausteine
2)
Nur wenn der RGBW Modus verwendet wird
onews/onewsi.txt · Zuletzt geändert: 2017/04/22 12:03 von Higgins