Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Allgemeine Info zu BiDiB:


Treiberinstallation:


Programme für BiDiB:


Das BiDiB-System:

One-Serie:

Addon-Module:

Beispielkonfigurationen:


Das OpenCarSystem:


Anwendungsunterstützung:


Kompatibilität:


Codehilfe für eigene BiDiBOne Entwicklungen:

beginn

Der Start mit BiDiB

Das BiDiB-System richtet sich an Anwender, die einerseits eine komplett neue Anlage bauen möchten, aber auch an Modellbauer, die eine bestehende digitale / analoge Anlage auf BiDiB umrüsten möchten. Mittels BiDiB lassen sich Belegtmeldung, Signale, Weichen, Booster usw. anschließen.


Für den Start werden folgende Baugruppen benötigt:

GBMBoost Master

Er bietet eine Zentrale mit dem BiDiB-Interface für weitere BiDiB-Baugruppen, einen Booster mit 4A DCC-Ausgangsstrom (und integriertem Boostermanagement) sowie den GBM16T, einen RailCom-fähigen Gleisbesetztmelder für 16 Gleisanschlüsse. Der GBMBoost kann auch nur als Master für ein abgesetztes Programmiergleis verwendet werden.

Anschlussklemmen für den GBM16T

Der SMD-bestückte GBM16T hat keine Anschlussklemmen im Bausatz enthalten, weil es dafür vier verschiedene Möglichkeiten gibt; Doppelstockklemmen, Schraubklemmen, „Ria Plug“ auf die Seite oder nach Oben. Die passenden Anschlussklemmen können dazu im Fichtelbahn-Shop als Option bestellt werden. Welche Variante Sie für Ihren Einsatz wählen, ist von dem geplanten Anschlusskonzept und Ihrer Anlage abhängig. Im Punkt Verkabelung vom GBM finden Sie die einzelnen Möglichkeiten mit Angabe der richtigen Anschlussklemmen.

XpressNet-Schnittstelle

Diese Option können Sie ebenfalls optional zu Ihrem GBMBoost-Master bestellen. Damit erhalten Sie die zusätzlichen bedrahteten Bauteile für den Anschluss eines Handreglers. Alle SMD-Bauteile sind schon auf der GBMBoost-Master Platine bestückt. Diese Option ist aber nur notwendig, wenn Sie einen Handregler anschließen möchten.


LightControl, OneServoTurn bzw. OneControl und OneDriveTurn:

Je nach Wahl der Baugruppe geht der Schwerpunkt in Richtung Beleuchten von Modellbahnszenarien, Effekt und Signalsteuerung von Lichtsignalen oder Schalten von Weichen. Alle notwendigen Bauteile für den Betrieb dieser Baugruppe sind Bestandteil des SMD bestückten Bausatzes.

Weitere Informationen zum Schalten von Weichen gibt es unter: Was sind Makros und Accessories?.

Der Anschluss der Baugruppen wie z.B. LightControl erfolgt wie nachfolgend abgebildet:


RailCom-fähiger Lokdecoder:

Das besondere an dem GBM16T Rückmeldebaustein ist, dass er neben der Belegtmeldung auch Lokadressen auslesen und anzeigen kann. Dafür benötigen Sie einen RailCom-fähigen Lokdecoder. Besonders für den Einsatz mit RailCom sind die Döhler & Haass- und Zimo-Decoder geeignet, die Sie ebenfalls im Fichtelbahn-Shop erwerben können, weil hier der komplette RailCom-Umfang unterstützt und nach Spezifikation umgesetzt wurde. Der Betrieb mit dem GBM16T ist aber auch mit jedem anderen Lokdecoder „mit“ oder „ohne“ RailCom-Unterstützung möglich. Bei diesen Decodern ist aber nicht immer der volle RailCom-Umfang gewährleistet. Weitere Informationen mit Testergebnissen von verschiedenen Decodern, finden Sie in unserer Lokdecoder-Kompatibilitätsliste.


Was wird noch benötigt für den Betrieb?

  • Ein Lötkolben, Lötzinn, Reinigungsmittel und ein Vergrößerungsglas, damit Sie die Anschlussklemmen und die bedrahteten Bauteile einlöten und die Platine von Ihren Lötrückständen säubern können.
  • Ein 12V – 18V Steckernetzteil (abhängig von Ihrer Spurweite) mit ca. 4,5A Ausgangsstrom für den GBM16T-Baustein.
  • Ein 12V-16V Steckernetzteil mit 1A Ausgangsstrom für die LightControl oder OneControl Baugruppe
  • Ein USB-Kabel für die Verbindung vom GBMboost zum PC
  • Ein normales Netzwerkkabel (RJ45 Kabel) für den Anschluss eines Knotens (LightControl oder OneControl) an den GBMboost

beginn.txt · Zuletzt geändert: 2016/12/01 22:32 von Michael